Überspringen zu Hauptinhalt

Wie du nach dem Kaiserschnitt mobil bleibst

Ein Kaiserschnitt ist eine größere Operation. Die Narbe kann noch Tage und Wochen nach dem Eingriff schmerzvoll sein und die Bewegungen einschränken. Spätestens 24 Stunden nach der Geburt solltest du aber aus dem Bett aufstehen und vorsichtig die ersten Geh-Versuche wagen.

Je früher du damit startest, umso eher hältst du deinen Kreislauf in Schwung und der Heilungsprozess kann beginnen. Da du nun mit deinem Baby drei bis fünf Tage im Krankenhaus bleiben musst, kannst du dich also noch etwas schonen. Denn egal ob deine Schmerzen gerade so erträglich sind oder kaum bemerkbar: Schwer heben darfst du nun sechs Wochen nicht, denn der Beckenboden und deine Symphyse sind noch nicht kräftig genug. Und auch deine Kaiserschnittnarbe kann durch zu viel Druck kleine, aber schmerzhafte Mikrofissuren davontragen.

Zurück im Alltag – Schweres Heben nach Kaiserschnitt

Das Hebeverbot einzuhalten fällt besonders Mamas schwer, die bereits ein oder mehrere Kinder haben. Die Grenze der erlaubten 5 kg ist schnell überzogen. Diese sollten übrigens auch Mamas ohne Kaiserschnitt in den ersten Wochen nach der Geburt nicht überschreiten.

Getränkekästen, Einkäufe oder Körbe mit nasser Wäsche – das alles solltest du also erstmal nicht mehr stemmen. Auch Staubsaugen, Wischen oder andere anstrengende Hausarbeiten darfst du nicht machen. Bücken kann dir anfangs ebenfalls schwer fallen. Doch wer hat schon sechs Wochen permanent Hilfe im Alltag? Alleine das Tragen der Babyschale oder des Kinderwagens sind tägliche Herausforderungen, die du nun oft ganz alleine meistern musst.

Die Räder der Doona Babyschale werden eingeklappt.

Kinderwagen, Babyschale & Co – diese Babyprodukte sind perfekt für Kaiserschnittmamas

Wer keine Hilfe vom Partner, Familie oder Freunden hat, kann sich aber auch auf anderem Weg den Alltag erleichtern: mit cleveren Babyprodukten.

Anstatt eine herkömmliche Babyschale zu schleppen, kannst du mit dem Doona Carseat dein Baby überall hin rollen. Egal ob es nur der Weg von deiner Haustür bis zum Parkplatz ist, beim Einkaufen oder beim Arztbesuch – die Räder der Doona Babyschale lassen sich easy ausklappen, so dass du die Belastung beim Heben reduzieren kannst. Da die Doona durch die Räder erhöht ist, sparst du dir sogar schmerzhaftes Bücken.

Falls du deinen Kinderwagen zum Verstauen in die Wohnung oder in den Keller nehmen musst, weil du ihn nicht im Hausflur stehen lassen kannst, greife doch zu einem leichteren Modell. Der Babyzen YOYO+ verfügt über eine 0+-Version, die du von Geburt an nutzen kannst. Das Klappmaß des Babyzens ist dabei so gering, dass du ihn einfach im Kofferraum lassen kannst. Aber auch in engen Fluren, an Garderoben oder in Regalen findet dieser Kinderwagen Platz. Und er wiegt dabei nur 6,6 kg – 3 bis 4 Kilogramm weniger, als andere Leichtgewichte.

Ein Baby wird in den Nomi Baby gelegt.

Auch in der Wohnung kannst du dir den Alltag erleichtern, indem du vor allem Bücken vermeidest. Der Nomi Hochstuhl verfügt über eine Babywippe, die du in den ersten Monaten nutzen kannst, um dein Baby auch am Familientisch zu integrieren. Da der Nomi Baby nur 4,3 kg wiegt, kannst du ihn auch ganz einfach an anderen Stellen der Wohnung platzieren. So kann dein Baby auch in Küche, Bad oder am Schreibtisch bei dir sein – und zwar auf Augenhöhe, ohne dass du Gewicht zum Boden führen oder heben musst.

Wir hoffen, dass wir dir einige Tipps für die Zeit nach dem Kaiserschnitt mit auf den Weg geben konnten.

Weitere Beiträge

Featured

Produkte mit klarem Mehrwert

An den Anfang scrollen