Überspringen zu Hauptinhalt

Fliegen mit Kind: Das darf mit in die Flugzeugkabine

Eine Flugreise mit Kindern ist immer ein kleines Abenteuer, vor allem dann, wenn es die erste gemeinsame Reise ist. Wer noch keine Erfahrungen in Sachen Reisen mit Baby oder Kleinkind hat, dem stellen sich automatisch eine Vielzahl an Fragen: Was brauchen wir für den Flug? Ist es erlaubt, mit meinem Buggy bis ans Gate zu fahren? Und was dürfen wir überhaupt mit an Bord nehmen?

Damit du am Flughafen keine bösen Überraschungen erlebst, haben wir einige Tipps zusammengestellt, die dir Antworten liefern und helfen, eure gemeinsame Reise gut vorzubereiten.

Der Koffer von jetKids darf mit ins Handgepäck.

Handgepäck & Aufsitzkoffer

Unabhängig davon, was du für den Flug mit deinem Kind brauchst, solltest du dich vorerst über die Handgepäck-Regeln deiner Fluggesellschaft informieren. Denn was für eine Airline gilt, kann bei der nächsten schon wieder ganz anders aussehen. Die Bestimmungen für das Handgepäck kannst du auf der Buchungsbestätigung oder der Webseite der Airline nachlesen.

In der Regel ist die Menge der Gepäckstücke, die du als Handgepäck mitnehmen darfst, limitiert. Dazu spielen das Gewicht und die Maße eine Rolle. Die meisten Airlines erlauben für das Handgepäck ein Maximalgewicht von 8 kg und Maße von 55 x 40 x 23 cm. Oft kann noch ein weiteres kleines Gepäckstück als Handgepäck, wie zum Beispiel ein Laptop oder eine Handtasche, mitgenommen werden. Hast du für dein Kind einen eigenen Sitzplatz gebucht, dann darf auch dein Kind – zusätzlich zu den Sondergepäckregeln für Buggy, Kindersitz oder Babyschale – Handgepäck mitnehmen.

Achte bei der Auswahl deiner Handgepäckstücke auf die vorgegebenen Maße. Hat dein Kind bereits eigene Koffer, die es gerne mit Spielsachen, Snacks & Co gefüllt mitnehmen möchte, sollten diese also im praktischen Handgepäckformat sein. Wie beispielsweise der Aufsitzkoffer von JetKids, der dazu mit seiner Bett-Funktion für eine angenehme Flugreise sorgt.

Babynahrung & Fläschchen

Schnuller, Windeln, Feuchttücher und Spielsachen –  im Handgepäck solltest du alles verstauen, was du für den Flug brauchst. Achte beim Einpacken darauf, was laut der EU-Handgepäcksbestimmung mitgenommen werden darf und was nicht. 

Die gute Nachricht: Babynahrung wie Babymilch und Babybrei unterliegen nicht der 100-ml-Mengenbeschränkung und dürfen auch ohne 1-Liter-Plastikbeutel mit ins Handgepäck. Ähnlich wie für dringend benötigte Medikamente gibt es hier zum Glück eine Sonderregelung.

Du solltest jedoch auch hier darauf achten, nur so viel mitzuführen, wie du für deine Flugdauer realistisch brauchst. Um Komplikationen beim Sicherheitscheck zu vermeiden, solltest du dem Sicherheitspersonal unaufgefordert Milch, Getränke oder Gläschen vorzeigen.

Falls du deinen Babybrei normalerweise selbst kochst, solltest du auf selbst abgefüllte Babynahrung in Plastikbehältern verzichten. Trockenpulver für Milch oder Babytee kannst du übrigens auch erst an Bord mit Hilfe des Flugpersonals anrühren.

Mit dem Babyzen Yoyo direkt ans Gate.

Buggy & Kinderwagen

Gerade am Urlaubsort möchte man nicht auf Kinderwagen oder Buggy verzichten. Glücklicherweise werden Kinderwagen und Buggys von den Fluggesellschaften kostenlos befördert. Andererseits kommt es auch immer wieder vor, dass diese bei der Gepäckaufgabe verlorengehen oder beschädigt werden. Und außerdem möchte man meistens auch den Buggy oder Kinderwagen für die langen Wege und Wartezeiten am Flughafen nutzen.

Es gibt aber Alternativen. Solange dein Kinderwagen oder Buggy über ein geringes Klappmaß verfügt, musst du diesen nicht als Sperrgut aufgeben und kannst ihn bis zum Boarding-Gate mitnehmen. Zu diesem Zweck wird der Wagen am Check-in-Schalter mit einem Etikett versehen und kann dann weiter mitgeführt werden.

Schnell zusammenfaltbare Buggys, wie den Babyzen YOYO+, darfst du sogar mit in die Flugzeugkabine nehmen. Denn der YOYO+ hat Handgepäckgröße und kann einfach in der Ablage über den Sitzen verstaut werden. Auch den YOYO+ 0+ Kinderwagen könntest du daher mit auf die Reise nehmen und so dein Baby direkt nach der Landung wieder bequem transportieren.

Falls du kein Buggy-Fan bist: Das Liki-Dreirad kannst du dank der Klappfunktion auch in der Kabine verstauen.

Das Liki Trike in der Kabine verstauen.

Babyschale & Autositz

Um auch am Urlaubsort mit Auto oder Taxi mobil zu sein, brauchst du eine geeignete Babyschale oder einen Kindersitz. Beides kannst du meist kostenlos als Sondergepäck bzw. Sperrgepäck aufgeben (am besten informierst du dich bei der Fluggesellschaft).

Deine eigene Babyschale darf nur mit in die Kabine, wenn du für dein Baby einen Sitzplatz gebucht hast. Kleinkinder ab zwei Jahren brauchen generell einen eigenen Sitzplatz. In diesem Fall kannst du einen Kindersitz mit an Bord nehmen, um dein Kind sicher anzuschnallen. Voraussetzung ist, dass die Babyschale oder der Kindersitz mit dem Zertifikat „For use in Aircraft“ ausgezeichnet ist. Dies ist zum Beispiel beim Doona+ Carseat der Fall, mit dem du dank seiner integrierten Räder dein Baby auch noch entspannt zum Gate rollen kannst.

Egal ob Buggy, Babyschale oder Aufsitzkoffer – wir hoffen, dass du mit deinem Kind eine entspannte Zeit im Flugzeug hast.

Weitere Beiträge

Featured

Produkte mit klarem Mehrwert

An den Anfang scrollen